Court costs

Does anyone else get stuck on German court costs terms? Nearly half my time struggling with a court record (Protokoll) was taken up trying to find out what was meant by überschießender Vergleichswert. Context:

bq. Der Streitwert wird festgesetzt wie folgt:
– elterliche Sorge XXX EUR
– überschießender Vergleichswert XXX EUR

It doesn’t matter much to my client, who just needs evidence of the custody situation, but I did want to find out what it was before I did the translation.With some difficult googling (after fruitless page-turning), I conclude it means the lawyer gets an extra fee in relation to a settlement that has not yet been part of the proceedings but has now been entered into in court, and that the figure called the Vergleichswert (value of the settlement) is the figure for the extra work the lawyer had on account of the settlement (the full figure is reduced to take account of the fact that work was saved because it was done together with other matters.

I did find a forum (123recht.net) in which laypersons ask legal questions, and that helped somewhat – whatever the standard of legal advice, it can help a translator. The explanation given there introduced the word Mehrvergleich, which was also new to me and was equally hard to pin down. Still, I found a helpful definition on the site of a lawyer, Ingo Lahn:

bq. Wird ein sog. Mehrvergleich geschlossen, bei dem weitere Gegenstände, die noch nicht Gegenstand des Prozesses waren, mitverglichen …

(text abbreviated to spare my brain). I don’t think I’ve got time to read BRAGO (or BRAGebO, as it should be abbreviated), but section 118 seems to apply:

bq. 1) In anderen als den im Dritten bis Elften Abschnitt geregelten Angelegenheiten erhält der Rechtsanwalt fünf Zehntel bis zehn Zehntel der vollen Gebühr

Perhaps it would be a good thing at least for translators from German if BRAGO ceased to exist, as suggested recently on Handakte WebLAWg.

6 thoughts on “Court costs

  1. Die Formulierung des Gerichts ist ungewöhnlich und etwas verwirrend.

    Normalerweise wird der Streitwert für das Verfahren mit dem Wert X festgesetzt. Ist im Vergleich dann mehr geregelt, als ursprünglich Thema des Rechtsstreits war, wird der Streitwert für den Vergleich entsprechend erhöht.

    Normalerweise lautet die Formulierung also: “Der Streit wird für das Verfahren (elterliche Sorge) auf EUR X festgesetzt und für den Vergleich auf EUR Y.”

    Die Anwaltsgebühren richten sich dann nach den jeweils zutreffenden Streitwerten. Das heißt, die Prozessgebühr (§ 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO) und die Verhandlungs- bzw. Erörterungsgebühr (§ 31 Abs. 1 Nr. 1 bzw. Nr. 4 BRAGO) werden anhand der Gebührentabelle nach dem Streitwert X errechnet.

    Für die Vergleichsgebühr (§ 23 BRAGO) kommt dann nach der Gebührentabelle Streitwert Y zum Tragen, d.h. die Vergleichsgebühr fällt höher aus.

    Verstanden? Bitte nicht zu früh freuen. Es gibt nichts, was wir Deutschen nicht noch komplizieren könnten:

    Die Vergleichsgebühr ist nämlich 50 % höher, sofern die Sache noch nicht beim Gericht ist (§ 23 Abs. 1 BRAGO). Der Anwalt konnte also für den “überschießenden” Teil – das war wohl der Hintergedanke des Gerichts – eine 15/10 Gebühr berechnen, für den bereits bei Gericht befindlichen Vergleichsteil dagegen nur eine 10/10 Gebühr.

    Allerdings – jetzt bitte nicht einschlafen! – dürfen beide Gebühren zusammengerechnet nicht höher sein als eine 15/10 Gebühr aus dem addierten Streitwert.

    Hoffentlich hat der Kollege nicht vergessen, überdies die sog. “Prozessdifferenzgebühr” zu berechnen. Um die zu erklären, müsste ich noch 50 kb weiteren Text verfassen.

    Es ist also völlig richtig, auf die Abschaffung der BRAGO zu hoffen. Denn so ein Gebührensystem können sich nur deutsche Juristen ausdenken, um dann vom Rest der Welt ausgelacht zu werden…Viel Spaß bei der Übersetzung dieses Textes!

  2. Vielen herzlichen Dank! Das ist eine große Hilfe.

    Die zwei Streitwerte sind identisch, also X und X. Was die Gebühren waren, weiß ich nicht. Ich glaube, diese Urkunde muss übersetzt und die Übersetzung beeidigt, um die US-Behörden von der Sorgerechtlage zu überzeugen, die Gerichtskosten sind irrelevant.

    Ich bin versucht, einfach “value in dispute of settlement” zu schreiben.

    Das die Formulierung “ungewöhnlich” ist, ist ja gerade das Problem bei Fachtexten – die Formulierung ist meistens ungewöhnlich.

    Ich wußte, ich sollte mehr Zeit bei der Lektüre der BRAGO verbringen, konnte es mir aber nicht antun. Der Rest des Textes war völlig problemlos (außer, dass der Vorname des Kindes anders geschrieben wird, als auf der Geburtsurkunde, was gerade nicht sehr hilfreich ist).

  3. It sounds to me like: ‘excess indemnity-basis costs of the settlement’. Don’t know if that makes sense for US purposes, but there’s no such Anglo-Am. creature as fas far as I know.

    The whole point of an Eng. settlement is to keep out of the court costs regime. The parties make their own arrangements. CPR – Civil Procedure Rules – 36.10(1) simply: ‘the court will take any offer of settlement into account when making any order as to costs’.

    If German costs are a headache, then one anonymous Eng. QC said: ‘I don’t understand court costs – I just know I have to apply for them!’

  4. I don’t know. That is a rather opaque expression (I don’t get the ‘indemnity-basis’). How do you translate Streitwert or Gegenstandswert? I would call it a value. Amount or value in dispute does determine which court deals with a matter in England, although not the costs. This is the value of the settlement (for the purposes of costs and fees). The fact that it is referred to as ‘überschießend’ seems too technical to be worth translating in this context. Whether it is überschießend or not, it is still 3,000 euros.

  5. OK. We’ll forget the generous indemnity basis -with lawyers’ work factored in v. the ungenerous standard basis – for assessment previously taxation of costs that I thought your orig. question was about. I agree it’s lit. value of settlement, in the same way as Gegenstandswert is translatable as value of matter and Streitwert value in dispute.
    Square pegs in round holes: ‘a fractional (specify ratios?) indemnity-basis value of the settlement’ is pure invention, though should connote a generous payout like Euros 3,000 to the lawyers – the standard basis would likelier shortchange them.

  6. On sleeping over it I am inclining to:
    The value of the matter is
    Parental custody EUR 3,000
    Additional work on settlement EUR 3,000

    for Der Streitwert wird festgesetzt wie folgt:
    elterliche Sorge EUR 3.000
    überschießender Vergleichswert EUR 3.000

    Having said it must be ‘value’, I take that back because one ‘value’ in the header is enough.

    The lawyer doesn’t get the 3.000 but a percentage thereof, just as if there were a dispute relating to a payment of 3,000 euros the value would be 3,000 euros but the lawyer would not get 3,000 euros (as you know really).

    I see what you mean about the indemnity basis now, although I think the situation is different.

Leave a Reply to Anonymous Cancel reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.