Choice of language in court proceedings in South Tyrol

Richard Schneider, in the Nachrichtenportal, reported (in German) on January 24th about slow court proceedings in Südtirol /Trentino-Alto Adige.

Dr. Karl Zeller, an Italian MP, complained at the beginning of the legal year:

bq. „Das Gericht in Bozen ist eine der wenigen Institutionen in Südtirol, die nicht funktionieren.“ Um die Verfahren zu beschleunigen, sei einerseits mehr Justizpersonal erforderlich, aber andererseits müsse auch Schluss mit dem „Luxus“ sein, jedes einzelne Aktenstück zu übersetzen. Das solle nur noch für Urteile und richterliche Anordnungen gelten. Wer eine Übersetzung anderer Schriftstücke wünsche, müsse diese selbst anfordern – auf eigene Kosten.

bq. (The court in Bolzano does not work well. To accelerate proceedings, more personnel are needed, and we must also put an end to the luxury of translating every single document on the file. Only judgments and judicial orders should be translated. Anyone who wants another document translated should have to request this and pay for it).

Italian and German have equal rights in the area (see website of chamber of lawyers (in German or Italian)).

bq. Der Bürger, welcher einer Straftat beschuldigt wird, ist berechtigt, sich bei der Einvernehmung seiner Sprache zu bedienen. Wer als Zeuge in einem Gerichtsverfahren vorgeladen wird, kann seine Aussagen in der Muttersprache tätigen, auch wenn diese nicht der Verfahrenssprache entspricht. Auch im Zivilverfahren besteht die Möglichkeit der freien Sprachwahl.

(See earlier entry on the proceedings about Ötzi / the Iceman)

Those charged with a criminal offence may use their own language when examined ( bei der Einvernehmung – an Austrian term). Witnesses may speak their own language even if that is not the language of the proceedings. There is a right to free choice of language in civil proceedings too.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.