Impressum ausgeschlachtet

Was meint ihr juristische Blogger hierzu: eine amerikanische Gesellschaft, www.kellysearch.com, bietet eine global business search. Dort erscheint mein Name, URL, Adresse und Telefonnummer. Offensichtlich wurde es aus meinem Impressum genommen.

Natürlich sollen Kunden mich finden können, wenn sie absolut wollen, und neue Kunden wollen auch sehen, dass eine Internetpräsenz da ist. Aber ich habe keiner solchen Veröffentlichung zugestimmt und suche nicht auf diesem Weg.

Vielleicht sind solche Erscheinungen nicht zu vermeiden? Ich werde um Löschung bitten, wenn es einen Sinn hat.

6 thoughts on “Impressum ausgeschlachtet

  1. That’s horrible – but what can be done about it? Would it be acceptable to have the Impressum as a photograph of your details, which web-spiders (or whatever they’re called) wouldn’t be able to find?

    If so, that’s easily done. On a Mac, for instance, you could export the information to a PDF, and then, within Preview, save the PDF as a JPEG. So basically it would all look the same on your Impressum, but in fact it would be a photograph, and it would presumably be treated as a picture rather than text.

  2. The German Impressum can be a tricky thing, really. To comment on David’s idea with the photograph: I’ve tried this with my email address for some time. Fact is, there are always people who browse your site to get your information the good old-fashioned way: by typing it in manually.

  3. Thanks, David. I know how to do a graphic, I have just been too lazy to do one – I wanted to do one for my email address, actually.
    I don’t even know what these people did – they did touch up the information. And I haven’t asked them to remove it yet, so it’s not so tragic.

    Am wondering what the reaction of law bloggers is.

  4. Mich würde auch interessieren, was andere Law Blogger dazu sagen. Ich kann dir leider nicht weiterhelfen. An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall erst einmal versuchen, die Betreiber der Website zu kontaktieren. Vielleicht sind sie so nett und nehmen die Informationen wieder von der Seite. Vielleicht haben sie es auch gar nicht schlecht gemeint.

    Ich habe aber mit einer russischen Website ein ähnliches Problem. Ich habe die Leute bereits mehrfach kontaktiert und habe auch ihren Host angeschrieben, aber leider ist nichts passiert. Wahrscheinlich kann man da wirklich nur einen Anwalt einschalten, aber ob das über die Grenzen hinaus hilft, ist fraglich. In Russland interessiert es wahrscheinlich niemanden.

  5. Jurastudentin: ich glaube nicht, dass dieser Fall ein Problem für mich ist, es würden mich bloß andere Meinungen interessieren. Abgesehen von allem anderen habe ich ja eine halbwegs kommerzielle Site.

    Ich habe sogar eine vage Erinnerung, vor einem oder zwei Jahre in einer nicht-europäischen Sprache ebenfalls als Möbelgeschäft aufgelistet worden zu sein (es geht hier um Tische), vielleicht war es dieselbe Seite und sie haben meine Proteste nicht verstanden.

  6. I had a look at that site, and it seems to me that sites are only added if someone goes to the site and suggests a link. Maybe someone you know wanted to do something nice for you and give you more online exposure.

    Your entry on that site does not look like one that’s been generated “robotically”.

    I would not read too much into it, though. It would only be a problem, in my view, if your personal information were used for financial gain – e.g., selling lists with contact information for translators or translation agencies, etc.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.