High prices in Switzerland/Hohe Preise in der Schweiz

High prices for Swiss products largely result from restrictive import legislation. In future, any product permitted for sale in the EU is to be permitted for sale in Switzerland. Neue Züricher Zeitung:

bq. So dürfen nach den heute geltenden Regeln zum Beispiel keine Lebensmittel
mit der Bezeichnung «Sahne» in die Schweiz eingeführt und hier verkauft
werden. Sie müssten zuvor umetikettiert werden, weil hier nur die
Beschriftung «Rahm» zugelassen ist. Landwirtschaftsprodukte aus dem Ausland
unterliegen allerdings in der Schweiz noch andern Schutzmechanismen. Doch
auch für Zahnpasten besteht das gleiche Problem: Während in der EU der
Aufdruck «zahnmedizinisch vorbeugend» erlaubt ist, darf sich das Produkt in
der Schweiz nur mit seinen «kariesverhütenden Eigenschaften» anpreisen.

This is called the Cassis-de-Dijon principle. The term normally applies within the EU, referring to a case in which Germany refused to import Creme de Cassis because it was neither a liqueur nor a beer (only 15% – 20% alcohol).

Thanks to Bruno Aeschbacher at the swisstrans group. (See Bruno’s excellent list of translators’ mailing lists)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.