Süddeutsche article on Bavarian translation courses/Süddeutsche zum Übersetzerausbildung in Bayern

Süddeutsche Zeitung am 11. August:

bq. Erst nach und nach jedoch wird offenbar, wie sehr das Aus für den kleinen Münchner Spezialstudiengang das Ausbildungs-Modell für Übersetzer und Dolmetscher in ganz Bayern in eine Schieflage bringt. Händeringend suchen Berufsstand und Kultusbeamte nun nach einer Lösung.

bq. Dass die Misere entstehen konnte, hat seinen ursprünglichen Grund nicht in der Eilentscheidung der FH, sondern liegt an einer bayerischen Besonderheit. Überall sonst in Deutschland ist die Ausbildung von Übersetzern und Dolmetschern ein akademisches Studium, das bundesweit acht Universitäten und fünf Fachhochschulen anbieten. In Bayern dagegen wird sie der beruflichen Bildung zugeschlagen und ist an Fachakademien angesiedelt. Fünf gibt es in Bayern, zwei davon in München. Die dreijährige Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung, die jährlich mehrere Hundert ablegen. Wer wollte, konnte bislang an der FH noch ein viersemestriges Studium draufsatteln, um das Diplom zu machen.

I mentioned in an earlier entry that the Munich Fachhochschule translation course is closing.

Richard Schneider’s Nachrichtenportal at the Übersetzer-Portal links to an article in the Süddeutsche Zeitung that appeared on August 11th on the topic.

The curious thing about this article is that it laments the loss of something that never really got off the ground. Richard Schneider is also of the opinion that Bavaria needs a university translation course. Germany, says the article, has eight universities and 5 Fachhochschulen offering an academic course. Bavaria has five Fachakademien offering a vocational course.

The article points out that the current Bavarian Fachakademie qualification is recognized by some British universities, so students can get a British MA. That’s one of the anomalies now. Qualifications are very important in Germany. And lack of them may have a long-term effect on your salary. You can get an MA in Germany and go grey achieving it. You can get one in Britain in a year, if you can pay the fees and do the work.

Antje Kopp, Vice-President of the BDÜ, forecasts that court interpreters will soon need an academic qualification (she refers to a Green Paper of the EU commission on the harmonization of criminal procedure). In which languages, I wonder?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.