The greening of Fürth

On May 28, I forgot to add my third photo of Fürth. This shows the latest efforts to make the inner city green. Today’s paper shows two people tending their plants. Herr Jahreis of the City planning office says ‘So langsam wird aus der Steinwüste eine Streublumenwiese” (the desert of stone is gradually turning into a flowery meadow).

greenww.jpg

The trouble is, the really striking thing about these turn-of-the-20th-century streets is their very lack of green.

A house owner whose building is in the subsidized area (there are EU funds) can get 100% subsidy for this. A lady in Theaterstraße is strewing pepper on her creeper to keep dogs off. 10,000 euros per year are available for making houses and inner courtyards greener. I can understand the courtyards – there are 750 of those in the inner city alone, and Fürth has more than 2000 listed buildings (I’m sitting in one now), more than practically any other city. But is it right to destroy the sight of beautiful rows of sandstone houses by putting creepers all over them? Perhaps I am just too negative. I wonder what the city historian (Stadtheimatpflegerin) Barbara Ohm (author, inter alia, of ‘Durch Fürth geführt’) thinks of this?

This is my real worry. These before and after pictures on how to improve your office come from a 1995 German magazine.

vorherww.jpg

nachherww.jpg

2 thoughts on “The greening of Fürth

  1. Ich habe heute mittag einen Spaziergang gemacht und diese Stellen sind nicht sehr viele. Irgendjemand vom Tiefbauamt kommt und macht ein Loch im Trottoir, dann kann man “eine Rankkonstruktion” auswählen. Vorher mußten Ladeninhaber Mietgebühr an die Stadt für Blumenkübel vor der Tür bezahlen. Diese Gegend ist wirklich eine Steinwüste. Wenn diese Ecke hier ganz von der Kletterpflanze bedeckt wird (ist noch sehr jung), wird das von weitem zu sehen sein (Straßenkreuzung) und wird etwas ausmachen. Sonst habe ich einige kleine Baume am Straßenrand gesehen, und in der Pfisterstraße fünf oder sechs Beete, die von den Kindern im Kindergarten bepflanzt wurden. Dort auch Bäume, und es hängen Schildern wieder mit “Hier kein Hunde-‘Clo'”, die vielleicht nötig sind, aber gleichzeitig das ganze irgendwie gefährdet und fragwürdig erscheinen lassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.