Craig Morris Culture shock/Kulturschock auf Deutsch und Englisch

Craig Morris übersetzt und schreibt für heise.de. Im Januar war er zum ersten Mal seit acht Jahren in den USA und beschreibt seine Gefühle über Texas, New Orleans und Deutschland (er lebt in Freiburg im Breisgau). Benachrichtigung über neue Texte über KulturschockUSA-subscribe@yahoogroups.de, ein deutscher Text mit Links hier.

bq. Ich hatte natürlich auch mit vielen grün angehauchten Amerikanern zu tun, da ich Vorträge zum Erfolg der erneuerbaren Energien in Deutschland gehalten habe. Gerade solchen Leuten erscheint Deutschland wie ein Schlaraffenland. Immer wieder musste ich erklären, wie die Deutschen einen Konsens zur Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetz gefunden hatten; wie sie erfolgreich den Verbrauch von PKWs durch die Ökosteuer gesenkt hatten, während der Verbrauch in den USA steigt; und wie der Müll in Deutschland gleich in den Haushalten mindestens dreifach geteilt wird, damit möglichst viel wiederverwertet werden kann, während die Amerikaner oft alles, was recycelbar ist, irgendwo hinfahren müssen, wenn sie es wiederverwerten wollen (sie müssen nicht), denn zu Hause gibt es nur einen Mülleimer, und der enthält neben Essensresten noch Coladosen, Plastikflaschen, Alu-Folie, Papier, usw.

Craig hat auch ein Buch über erneuerbare Energien geschrieben – auf Deutsch, keine Übersetzung! Es heißt Zukunftsenergien und erscheint auch in der Zukunft.

Craig Morris is a translator on environmental and ecological matters and he writes in English and German for heise.de. In January he visited the USA again for the first time in 8 years and he writes on the places he visited and compares Germany with the USA. Here is a link to be informed about new texts online – culture_shock_USA-subscribe@yahoogroups.com, and here is one of his recent texts.

bq. Of course, a lot of the Americans I met were on the green side of the political spectrum since I was holding lectures on the success of renewable energy in Germany. This group of people is prone to think of Germany as a kind of paradise. Again and again, I explained how Germans had reached a consensus on the Renewable Energy Act; how they successfully used environmental taxes to raise the average gas mileage of cars on the road, while gas mileage in the states has stagnated; and how Germans often have four small trash cans at home so they can sort everything out for the garbage trucks (compost, paper, plastic/metal, and non-recyclable waste), while Americans who want to recycle often have to drive somewhere to drop their trash off – but most of the time, Americans only have one trash can containing everything from leftovers to coke cans, plastic bottles, aluminum foil, paper, etc.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.