Mobbing

Mobbing is another topic I’ve discussed before (here and here).

This is a word that English speakers regard as a German invention and German speakers regard as an English invention. It did in fact start in English, but it was very widely taken over in German in a slightly different sense. Apparently it was not Konrad Lorenz who used it first, but Frank Finn, in English, in 1919.

Es wird manchmal fälschlicherweise behauptet, der Österreicher Konrad Lorenz habe den Begriff erfunden. Das stimmt nicht — das Oxford English Dictionary nennt als früheste Verwendung das Buch Bird Behaviour des englischen Ornithologen Frank Finn von 1919. Lorenz beschrieb das Verhalten in Das sogenannte Böse (1963), verwendete dort aber die Begriffe Ausstoßen und soziale Verteidigungsaktion. Der Begriff Mobbing taucht dann erst in Übersetzungen dieses Werks auf, die zur Verbreitung des Begriffs in der Verhaltensforschung beigetragen haben könnten. Damit wäre er der erste deutsche Muttersprachler, der sich, zumindest indirekt, in die Geschichte dieses Wortes eingemischt hätte. Der zweite, viel entscheidendere Beitrag stammt auf jeden Fall von einem deutschen Muttersprachler: der schwedische Psychologieprofessor Heinz Leymann, ein gebürtiger Deutscher, borgte sich den Begriff Mobbing Mitte der achtziger Jahre aus und gab ihm die uns bekannte Bedeutung.

So says the Bremer Sprachblog. The word started in English as a reference to bird behaviour (to other birds, rather than the Hitchcock effect), entered German, was used by a German in Sweden in a wider sense, and thence returned to English.

Anatol links to a Guardian article indicating that a need is felt for the word in English too.

This depth of understanding seems to be beyond the reach of the Aktion Lebendiges Deutsch, whose four musketeers are looking for a real German alternative this month.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.